Retropie – worum geht es hier?

Als ich Retropie im Herbst 2014 online stellte, wusste ich selber nicht so genau, was daraus mal werden sollte. Irgendwas mit Retro wahrscheinlich. Nun, das ist dann ja auch draus geworden. Dass das Kunstwort „Retropie“ schon ein Emulator für den Raspberry Pi war, ging damals an mir vorüber. Die Domain passte gut zum Konzept. Und da kaum Konzept vorhanden war, war das auch nicht schwer. Das entwickelte sich im Laufe der Jahre.

Man sagt, die unangenehmen Dinge verblassen schneller in der Erinnerung und man erinnert sich leichter an die guten Dinge. Ein Glorifizieren der Vergangenheit durch ein „Früher war alles besser!“ liegt da nicht weit. Und da könnte ich ohne Umweg etliche Dinge auflisten, die heute nicht mehr den Glanz haben, den ich damit einmal verbunden habe. Das allerdings objektiv zu überprüfen, gestaltet sich bei vielen Dingen schwer.

Die Musik von heute ist Rotz, da besteht für mich überhaupt kein Zweifel. Dummerweise haben meine Eltern dasselbe vor 30 Jahren auch über die Musik der Achtziger bzw. Neunziger gesagt und die Sechziger glorifiziert. Die wiederum die Großeltern gerne als „Jahrzehnt der Negermusik“ disqualifiziert haben. Bei anderen Dingen fällt einen ein objektives Urteil eher leicht. Schaut man sich die trostlosen und heruntergekommenen deutschen Innenstädte der Gegenwart an, muss selbst der letzte Optimist zugeben, dass diese Orte vor 30 Jahren ein ganz anderes Flair hatten.

Und das ist Retropie. Die Erinnerung, wie es damals war. Wie sich Dinge im Lauf der Zeit verändern. Und zu beobachten, was heute daraus geworden ist. Und da so ein Leben (in den meisten Fällen) genug Zeit und Gelegenheit bietet, sich mit den unterschiedlichsten Dingen zu befassen, kommt natürlich vieles zusammen, das eine Betrachtung wert ist – ob Medien, Kunst und Kultur, Feste und Bräuche oder unser Stadtbild.

Retropie - Ticket in die Vergangenheit

Retropie – Ticket in die Vergangenheit

Neue Kommentare

Alban zu Thief – The Dark Project – warum weniger mehr war

Hallo zusammen, Bin nach vielen vielen Jahren auch wieder auf den Meisterdieb gestoßen. Es hat sehr starke Gefühle und erinnerung bei meinen besten …

Terry zu Aktueller Software Markt – Denkmal für die coolste Spielezeitschrift

Im Bezug auf mein vorheriges Kommentar: Nicht Michel Suck sondern Matthias Siegk. Ich verwechsel die Namen auch nach 30 Jahren noch 😂

Terry zu Aktueller Software Markt – Denkmal für die coolste Spielezeitschrift

Gut geschrieben, wobei man noch auf die Zeit hätte eingehen können als Michael Suck als Chefred zugange war. Der brachte seine eigene Ära und einen …

Niki zu Supermärkte – war kurz in der Vergangenheit einkaufen

Habe vor paar Jahren Real Ihlpol, fotografiert, vor dem Umbau (noch unter real) bei den kitschigen Familienplakaten musste ich grinsen, was bei real auch …

Holger zu Videotheken – fast ausgestorbenes Relikt der frühen Achtziger

Ich bin froh, dass die Videotheken verschwunden sind. Die haben die Innenstädte verschandelt. Der Handel wird in 30 Jahren fast vollständig online sein …

Michaela zu Bremer Innenstadt – Erinnerung an andere Zeiten zwischen Shopping und Erlebnis

Hallo kann sich noch jemand an den kleinen Kindergarten Erinnern der hinter einer Silberfarbenen Wand rechts im Eingang befand in Karstadt Eingang war …

Lars zu Supermärkte – war kurz in der Vergangenheit einkaufen

Schön zu sehen, dass es noch andere Menschen gibt, die zu den früheren Supermärkten so eine Wertschätzung haben, wie ich. Kurz zum Hintergrund wieso …

Thomas zu Aktueller Software Markt – Denkmal für die coolste Spielezeitschrift

Was für ein "Icon" die ASM war und ist! Begleitet hat sie mich durch die gesamte Schulzeit bis zum Zivildienst. Gott sei Dank gab es kein Internet für …

Neue Beiträge